Erste Erfolge

Das 26" MUNI

1. August 2008

Nach vielem Hin und Her überlegen, ob ein 24 oder 26 Zoll Rad besser ist,
habe ich nach zusätzlicher Beratung durch Roland vom Einradladen ein 26" NIMBUS mit etwas schmäleren Reifen und 145er Kurbeln bestellt.

Hier steht nun der Karton mit den Einzelteilen und den Gummibärchen.
Schaut ganz schön mächtig aus das Teil.
Ich brauche nicht mal zusätzliches Werkzeug. Ist alles dabei.

der Karton mit dem MUNIEinzelteile

Nachdem alles montiert ist, schaut das Einrad noch viel grösser aus.
Bei einem Mountainbike sind 26" ganz normal. Beim Einrad eher nicht.

Ein NIMBUS 26 Zoll MuniGanz schoen gross
Video

Jetzt wirds Ernst.
Der Sattel ist verdammt hoch. "Ob ich da wohl rauf komme?" frage ich mich.
Vorsichtshalber halte ich mich erst einmal am Gartenzaun fest. Ein Bekannter, muss das Erste Mal gleich mitfilmen.
Und LOS! Na geht ja.
Das ist ja halb so schlimm. Die ersten paar Meter fahre ich doch tatsächlich ohne Probleme. Der Unterschied zum 20" ist aber gewaltig. Da muss ich noch sehr viel üben.

Als nächstes der freie Aufstieg:
Nach etlichen Versuchen klappt der erste freie Aufstieg. Der ist eigentlich nicht schwieriger als mit dem 20" nur anders halt.
Mit dem 20" bauche ich auch immer wieder ein paar Versuche.

Das Fahren selbst, ist schon sehr gewöhnungsbedürftig. Die Geschwindigkeit ist super, die Kurven sehr zäh. Die Rechtskurve geht einigermassen, links herum komme ich fast gar nicht. Beim geradeaus Fahren sitze ich sehr schief auf dem Rad. Hüpfen, nicht Springen, geht überaschenderweise gleich gut, wie mit dem kleinen Einrad.
Also wieder einmal: üben, üben, üben, üben ...



2. August 2008

Nachdem die ersten Versuche mit dem neuen MUNI so gut verlaufen sind, will ich nun einmal testen, ob ich meine 4,6 Kilometer schaffe.

Vor dem Frühstück bevor die Hitze kommt, starte ich zu der kleinen Runde. Gleich nach dem Losfahren, macht sich mein altbekanntes Problem das schief Sitzen besonders bemerkbar.
Aber Achter Fahren geht noch nicht und das will ich jetzt auch nicht üben. Mit der linken Hand am Sattelknauf gehts so halbwegs. Als ich die Rechte probiere hauts mich fast runter. Egal, ich will schauen wie die Strecke geht.
Ich steige nur zwei mal ab. Einmal an einer Ampel und brauche den Laternenmast zum weg fahren. Das Zweite Mal steige ich kurz vor dem Ende wegen einer kurzen Treppe ab.
Da merke ich meine Oberschenkel, die mich gerade noch tragen. An einen freien Aufstieg ist auch dieses Mal nicht zu denken.
Fazit:
4,6 Kilometer
28:45 Minuten
6:10 Minuten/Kilometer (knapp 10 Kmh)
146 durchschnitt Puls
Für den Anfang ganz gut.

Zur Abwechslung steige ich wieder auf das kleine Einrad.
Das kommt mir nun wirklich winzig vor. Es geht zwas nicht besser als zuvor, das Wechseln zwischen den Einrädern erscheint mir jedoch ganz gut zu sein.



Informationspflichten lt. E-Commerce-Gesetz Valid XHTML 1.1! Valid CSS!
© Fotos, Idee und Ausführung von Karl Obermayer
Alle Fotos dürfen nur nach ausdrücklicher Genehmigung weiterverwendet werden.
Letzte Änderung: 26.5.2014
Platform: OTHER - Browser: OT CCBot 2.0
DSVGO: Diese Seite verwendet KEINE Cookies und speichert KEINE Daten